Kunst

Kleinert Rechtsanwälte in Potsdam

Villa Arndt

Die Kanzlei Kleinert Rechtsanwälte befindet sich in der Villa Arndt, mitten gelegen in Potsdams historischem Zentrum.

Die Villa wurde in den Jahren 1860 bis 1861 als zweigeschossiger Putzbau erbaut. Die Pläne für das Haus lieferte der Hofbaumeister Ferdinand von Arnim, ein Schüler Karl Friedrich Schinkels. Für den Bau selbst war August Ernst Petzholtz verantwortlich. Der Name der Villa stammt von dem königlichen Kammerdiener Max Arndt, dem das Haus seit 1884 gehörte.

Seit 1964 gehörte das Gebäude der Polizei Potsdam. Nach der Schließung der Wache Nord ging die Villa im Jahr 2010 in Privateigentum über und wurde mit viel Liebe zum Detail unter Berücksichtigung denkmalrechtlicher Aspekte saniert.

Heute erstrahlt die Villa Arndt in altem Glanz.

Peter Kurgan

Die Räumlichkeiten der Kanzlei Kleinert Rechtsanwälte werden bereichert durch die Kunstwerke des Potsdamer Maler und Fotograf Peter Kurgan.

Peter Kurgan ist seit über zwanzig Jahren freischaffend tätig. Regelmäßige längere Studienaufenthalte auf der spanischen Kanareninsel Lanzarote bilden die Basis seiner Arbeiten. Auf Lanzarote und im Potsdamer Atelier entstehen weltweit einzigartige Kunstwerke, die in einem besonderen Verfahren unter Einsatz von Hitze, Unterdruck, verschiedene Sandarten und einem geheimen Bindemittel über Monate “wachsen”. Peter Kurgan ging es in den Anfängen seiner Malerei vor allem darum, den Charakter der Feuerinsel Lanzarote darzustellen. Heute hat sich seine Technik, die Bandbreite der eingesetzten Materialien, die vor allem aus über 40 verschiedenen Sandsorten unterschiedlicher Wüsten und Erdteile, soweit verfeinert, dass seine Bilder nicht nur eine besondere Energie ausstrahlen, sondern auch bemerkenswerte 3D Effekte erzielen. Seit 2006 finden Sie die “Galerie Peter Kurgan” im Herzen des Holländischen Viertel von Potsdam.

Projekt "Wüstensandbilder" sind in Vulkanasche und Sand gestaltete Gedanken - vielschichtig wie ihr technischer Aufbau. Komplex, auf einen Blick nicht wirklich zu erfassen. Sandbilder, dauerhaft spannend und geheimnisvoll, die sich dem Betrachter Tag für Tag in neuen Facetten und Details erschließen. Das eigentlich Besondere daran: Jedes Bild strahlt eine eigene Energie aus, die - so der Anspruch - spürbar sein muss.

Bilder in faszinierenden Farben, aber ohne die üblichen Farben gemalt. In vielen Arbeitsgängen wurden sie mit Vulkanasche der Insel Lanzarote und bis zu 40 farbigen Wüstensande unserer Erde komponiert. Sie “leben” und verändern ihren Charakter mit wechselnden Lichtverhältnissen. Um ein solches Kunstwerk zu fertigen, braucht es aufwändige Prozeduren, Zeit und immer wieder unterschiedlich temperierte Hitze sowie Unterdruck - ein Verfahren, dem 20 Jahre Entwicklungsarbeit vorausgehen.

Galerie Peter Kurgan Die Galerie Peter Kurgan zählt seit Jahren zu den führenden Ausstattern für Galerie- und Ausstellungsbedarf. Sie suchen die Passende Präsentationslösung für Ihr Kunstobjekt?

Die Galerie Peter Kurgan bietet alles aus einer Hand von der Beratung, individueller Gestaltung bis hin zu Lieferung und Montage.

Das Angebot:

  • Rahmungen und Verglasungen, Kaschierungen und Passepartouts
  • Bilderschienen incl. Anbau
  • Restaurierung
  • Fotografie

Kontakt:

Galerie Peter Kurgan
Mittelstraße 34
14467 Potsdam
Telefon: 0331 27 08 091
Handy: 0162 24 68 344
www.galerie-peter-kurgan.de

Tag des offenen Denkmals

"Geschichte zum Anfassen", das bietet der Tag des offenen Denkmals. Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September öffnen historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen für Millionen von Architektur- und Geschichtsliebhabern zu Streifzügen in die Vergangenheit.

In fachkundigen Führungen berichten Denkmalpfleger an konkreten Beispielen über die Aufgaben und Tätigkeiten der Denkmalpflege. Archäologen, Restauratoren und Handwerker demonstrieren Arbeitsweisen und -techniken und lenken den Blick auf Details, die einem ungeschulten Auge verborgen bleiben.

Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken.